Baileys Kuchen

11:00






Hallo Ihr Lieben,





Am Freitagmittag überkam mich ein starkes Verlangen nach Kuchen.
Nix im Haus, nicht mal Kekse, B L Ä R R ...
Nun ja, was soll ich sagen ???
Nach zwei Stunden konnte ich das Objekt meiner Begierde aus dem Ofen holen.
Gesegnet sei die Vorratskammer im Hause Tonkabohne *ggg*




Leckerer Baileys Kuchen.




Hier das Rezept, falls das Euch auch das Verlangen überkommt:

200 g Butter
200 g Zucker
1 Eßl. Vanillezucker
4 Bio Eier
350 g Weizenmehl 
150 g Dinkelmehl
1 Päckchen Backpulver 
150 g gemahlene Haselnüsse 
270 ml Bailey



Die Butter schaumig rühren, dann Zucker,Vanillezucker und Eier dazugeben und weiter rühren.
Das Mehl sieben, mit dem Backpulver und den Haselnüssen mischen und zu der Buttermischung geben.
Den Bailey dazugießen und alles zu einem kompakten Teig vermischen.

Eine Gugelhupf Form fetten und den Teig hineinfüllen.
Im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Ober/Unterhitze circa 1 Stunde backen.



Oft mache ich eine "Art" Bailey selbst, schmeckt fast wie das Orginal ...
Hier ist das Rezept: Klick hier
Für den Originalgeschmack wollt, lasst Ihr das Lebkuchengewürz weg.


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und Happy Halloween !!!

Eure Sabine













Steirische Kürbissuppe

17:15






Hallo Ihr Lieben,






Heute gibt es steirische Kürbissuppe im Hause Tonkabohne.
Man kann für die Suppe den den Hokkaido, den Muskat, oder den steirischen Ölkürbis nehmen.
Probiert die Kürbissorten unbedingt einmal aus, es schmecken alle sehr lecker.






Hier das Rezept für Euch:

1 kg Kürbis
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Eßl. Butterschmalz 
3/4 Liter Gemüsebrühe 
1 TL Kümmel
Salz
Chili
200 g Sahne
Kürbiskernöl



Den Kürbis in Stücke schneiden, und mit gehackter Zwiebel und Knoblauch im heißen
Butterschmalz andünsten.
Mit Brühe auffüllen und den Kümmel,Salz und Chili zufügen .
Zugedeckt eine halbe Stunde weich köcheln.
Die Sahne dazugeben und alles fein pürieren.
Nochmals abschmecken und mit dem Kürbiskernöl servieren.



Dazu gab es Blätterteigstangen mit Bacon, L E C K E R !!!



Auf mich wartet mein Kampfschmuser auf dem Sofa, ich sage darum mal Tschüß ...





Lasst es Euch gutgehen,
Eure Sabine



























Köstliche Birnen Marmelade

15:15






Hallo Ihr Lieben,





Ich liebe es am frühen Morgen über den Nürnberger Markt zu schlendern um dort frisches Obst und Gemüse zu kaufen.
Großen Wert lege ich auf saisonale und regionale Produkte, nie würde mir in den Sinn kommen Erdbeeren im Oktober zu kaufen ...
Haltet Ihr das auch so, oder ist es Euch egal ???
Gerne lasse ich mich von den prächtigen Farben und Gerüchen betören, heute sind unter anderem Birnen in den Einkaufkorb gewandert.
Daraus habe ich eine köstliche Birnen Marmelade gekocht, sehr lecker !!!






Hier das Rezept für Euch:

1100 g reife Birnen
400 ml Birnen Direktsaft
600 g Gelierzucker 2:1
1 Vanilleschote
1 Zimtstange
1 Msp. Tonkabohnenabrieb
1 Päckchen Zitronensäure
2 Eßl. Birnenbrand






Die Birnen waschen, schälen und in Stücke schneiden. Den Birnensaft, Zitronensäure, Mark und Schote der Vanille, Zimtstange, Tonkabohnenabrieb und Gelierzucker dazugeben.
Alles gut vermischen und einige Stunden, besser über Nacht ziehen lassen.




Die Birnen kochen bis sie weich sind, Gewürze entfernen und den Birnenbrand dazugeben.
Alles fein pürieren und circa fünf Minuten sprudelnd kochen lassen.

In vorbereitete sterile Gläser füllen und zehn Minuten über Kopf stehen lassen, dann umdrehen und abkühlen lassen.





Hach ist das L E C K E R !!!




An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Euch für die lieben Genesungswünsche bedanken.
Ihr seit die B E S T E N !!!
Leider hat mich die Sinitus weiter fest im Griff und ich musste heute wieder zum HNO ...
Das Grauen hat einen Namen, B L Ä R R ...

In meiner Beliebtheitsskala der Ärzte steht der HNO ganz weit U N T E N, dicht gefolgt vom Zahnarzt :-(

Beide Docs sind zwar super nett und unter uns, auch eine wahre Augenweide ;-)
Aber das tröstet mich nicht über mein Unwohlsein hinweg, sobald ich auf dem Behandlungsstuhl sitze und der Doc sich mit einem diabolischen Grinsen nähert ...

MUAHHHHUAHHHHHMUAHHHH !!!




Nun ja was soll ich sagen, ich hab es hinter mich gebracht und dann fluchtartig die HNO Praxis verlassen, begleitet von ein paar netten Worten schwarzen Humors vom Doc.


Lasst es Euch gutgehen,
Eure Sabine






































Kürbisernte

09:30








Hallo Ihr Lieben,





In einem kleinen Dorf am Fuße des Heidenbergs, mitten in Franken, liegt der Kürbishof Schnell.
Dort kaufe ich gerne Kürbisse und das hauseigene Kernöl ein.
Die Familie Schnell besitzt übrigens die einzige Ölmühle Bayerns!
































Hier seht Ihr den Ölkürbis, aus Ihm wird das wertvolle Kernöl gewonnen.




Die Erntemaschine trennt gleich auf dem Feld die Kürbiskerne vom Restkürbis.




























Hier seht Ihr die geernteten Kürbiskerne.
Das daraus hergestellte Kernöl eignet sich besonders gut für Blattsalate, Tomaten, Bohnen und Krautsalat.Außerdem zum verfeinern von Kürbis oder Kartoffelsuppe.
Kernöl über Vanilleeis ist ein Gedicht ...




Die Kerne des Ölkürbisses sind durch die schonende Trocknung lange haltbar.
Dadurch kann das Kürbisöl das ganze Jahr über nach Bedarf hergestellt werden.




Erst müssen die Kürbiskerne gemahlen werden, dann kommen sie in die Röstpfanne und werden dort angeröstet. Danach werden die Kürbiskerne in die Stempelpresse gefüllt und das Kürbiskernöl gepresst.






Im Anschluß muss das Kernöl noch zwei Wochen ruhen, damit sich die Schwebeteilchen absetzen können.
Erst dann kann es in Flaschen abgefüllt werden.






Kürbisvielfalt ...













Ich hoffe der Ausflug zum Kürbishof hat Euch genauso gefallen wie mir ???
Lasst es Euch gutgehen,

Eure Sabine

















Apfelrosen aus Hefeteig

21:30






Hallo Ihr Lieben,





Heute habe ich was richtig leckeres für Euch, nämlich saftige Apfelrosen.
Sie passen so richtig schön in die Herbstzeit.
Besonders lecker finde ich sie noch warm aus dem Backofen ...
Kalt schmecken sie natürlich auch, besonders mit einem Klecks Tonkabohnen - Sahne.







Für die Apfelrosen braucht Ihr fünf große, säuerliche Äpfel und den Saft von einer Zitrone.





Für den Teig:

500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
180 ml lauwarme Milch
90 g Zucker
1 Bio Ei
60 g flüssige Butter
2 Msp. Tonkabohnen Abrieb
1 Msp. Zimt
2 Eßl. Quark





Für die Füllung:

80 g flüssige Butter
1 TL. Zimt
60 g Zucker
5 Eßl. gemahlene Haselnüsse






Und so wird es gemacht:

Kerngehäuse aus den Äpfeln ausstechen und den Apfel halbieren, dann in dünne Scheiben schneiden und mit Zitronensaft beträufeln.
Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben. Milch und Butter erwärmen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verarbeiten.

Zugedeckt an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck auswellen..
Butter erwärmen bis sie flüssig ist, den Teig damit bestreichen.
Zimt und Zucker vermischen und über die Butter streuen.
Zum Schluß die gemahlenen Haselnüsse über dem Teig verteilen.





Mit einem Messer ca. 4 cm breite Streifen schneiden und die Äpfel überlappend am Rand auflegen.
Im Anschluß aufrollen und in eine gebutterte Muffinform setzen.
Bei 180 Grad für ca. 30 Minuten backen.



Die Decke habe ich mir letztes Jahr gestrickt, die Wolle dazu habe ich bei Katja von 
"Versponnenes" bestellt.
Ich benutze sie gerne im Garten sie wärmt so schön.




Mich hat momentan eine fiese Nasennebenhöhlen und Mittelohr Entzündung heimgesucht.
Alle Jahre wieder, blärr ...
Geduld ist ja bekanntlich nicht so meine Stärke :-(





Genießt die schönen sonnigen Herbsttage und bleibt Gesund !!!

Eure Sabine