Leibgericht

05:55




Hallo, Ihr Lieben!




Bei uns gab es mein Leibgericht, vor Begeisterung dahinschmelz :-)


Schwäbischer Rostbraten mit Spätzle und Soß,was will das Schwabenherz mehr???









 

Rezept für die Spätzle:



500 g Spätzlesmehl (Weichweizendunst)
6 Eier
1 TL. Salz
2 Prisen Muskat
3 Safranfäden
3-4 gute Schluck Hefeweizen



Danke, lieber Herrmann für den genialen Tipp mit dem Hefeweizen Bier :-)




Aus den Zutaten einen geschmeidigen Teig zubereiten, mit einem Kochlöffel (mit Loch) kräftig durchschlagen - wem der "Schmackes" fehlt, nimmt die Küchenmaschine ;-)
Der Teig muss elastisch sein und Blasen werfen.
Ist er zu fest, mehr Weizenbier hinzugeben.

Nun 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen!

Danach Mit einem Spätzlehobel oder Presse in kochendes Salzwasser hineindrücken.
Aufkochen lassen und die aufsteigenden Spätzle mit dem Schaumlöffel herausheben und in eine Schüssel mit lauwarmen Wasser geben.

Entweder dann gleich zum Essen servieren oder abgießen und später in der Pfanne mit Butter warm machen.

Die übrigen Spätzle könnt Ihr gut einfrieren...









Nun das Rezept für den Zwiebelrostbraten, für 4 Personen:




8 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
4 Eßl. Sonnenblumenöl
Salz
2 TL. Zucker
1 Eßl. Tomatenmark
100 ml. Rotwein
250 ml. Rinderfond
2 Eßl. Mehl
400 ml. Frittieröl
4 Scheiben Roastbeef (Rumpsteak á' ca.200 g)
Pfeffer
1 Eßl. kalte Butter
2 Lorbeerblätter




1) 6 Zwiebeln in dünne Scheiben hobeln und mit Salz und Mehl mischen. Das überschüssige Mehl abklopfen. Sonnenblumenöl im Topf erhitzen und die Zwiebelringe goldbraun darin frittieren. 
auf Küchenkrepp abtropfen lassen und beiseite stellen.

2) 2 Zwiebeln und Knoblauchzehe in feine Würfel schneiden und in Sonnenblumenöl anbraten, mit Salz und Zucker würzen.Lorbeerblätter dazugeben und bei mittlerer Hitze 3 Minuten braten.

3) Tomatenmark zugeben und 5 Minuten anbraten, mit Rotwein ablöschen und fast vollständig einreduzieren lassen.
Mit Rinderfond angießen und 10 Minuten köcheln lassen.

4) Den Fettrand bei den Rostbeefscheiben mit einem scharfen Messer einschneiden.
Fleisch mit je 1 Eßl. Sonnenblumenöl einstreichen und salzen und in einer heißen Grillpfanne auf jeder Seite ca. 1-2 Minuten braten.
Danach pfeffern und in Alufolie gewickelt 3 Minuten ruhen lassen.

5) Die Zwiebelsosse vom Herd nehmen und die kalte Butter einrühren, salzen und pfeffern.

6) Steaks mit der Soße, Spätzle und den Röstzwiebeln anrichten.







Übrig gebliebene Röstzwiebeln im Schraubglas aufbewahren, sie halten sich ewig :-)



Verratet Ihr mir Euer Leibgericht?




Eure Sabine





Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lecker, Lecker, Lecker...
Auf die Idee die Zwiebel selbst zu fritieren würde ich nie kommen, sehen aber weit besser aus,als die gekauften, heul.
Deine Spätzle sind der Hammer, richtig dicke Dinger.
Tolles Gericht, würde mich glatt bei Dir einladen.
Einen schönen Ostermontag,
Claudia

Silvia hat gesagt…

Lecker Lecker sieht aus wie vom Gourmekoch da bekommt man schon vom anschauen Appetit

Anonym hat gesagt…

Hallo meine liebe Sabine,
bei uns hat es gestern Dein Leibgericht gegeben.
Sowas von lecker, wir lagen danach alle auf dem Sofa, alles aufgegessen, hi,hi.
Die ersten Spätzle meines Lebens :-)
Danke für das wirklich tolle Rezept,
Ute

Kommentar veröffentlichen